Kreiswahlprogramm 2014-2019

Tourismus

Ein wichtiger Zweig der wirtschaftlichen Entwicklung ist der Tourismus. Die erfolgreichen Bemühungen vieler Menschen im Rahmen des Donnersberg-Touristik-Verbandes zeigen sich in wachsenden Zahlen von Gästen und Übernachtungen. In beiden Bereichen können wir im Jahre 2013 eine Steigerung von rund 3 % gegenüber dem Vorjahr feststellen. Allein die Übernachtungsgäste machen einen Nettoumsatz in Höhe von rund 15 Millionen Euro im Jahr. Dazu kommen noch zahllose Tagesgäste, die die Wirtschaftskraft unserer Region stärken. 

Wir wollen auch in Zukunft eine attraktive Tourismusregion sein. Deshalb müssen wir unsere Gäste begeistern – mit unseren Stärken: Geschichte, Kultur, Natur, Genuss und sympathischen Menschen.  

Das Angebot an Museen im Donnersbergkreis ist so vielfältig wie die Interessen der Besucherinnen und Besucher und in allen sechs Verbandsgemeinden vorhanden. 

Entlang unseres touristischen Leitbildes wollen wir auch in den nächsten Jahren unsere Stärken hervorheben: Kelten und Römer werden genauso tragende Säulen unseres touristischen Angebotes sein wie die Geologie. Der keltische Donnersberg ist rekonstruiert und durch Wanderwege und Schautafeln erschlossen – zwischen dem Keltengarten und dem Donnersberg entsteht ein Skulpturenwanderweg. Der Kunstförderverein Donnersberg wird in zwei Symposien insgesamt 12 Kunstwerke schaffen, die den Weg hoch zum Wohnort der Ur-Kelten säumen werden. In diesem Jahr wird das Gesamtwerk vollendet sein – Einheimische und Gäste können dann ein neues touristisches Highlight erleben. 
Unsere reichhaltigen geologischen Fenster ins Erdinnere wollen wir mit einem Geopark zusammenfassen, der ausgehend von der Bergbauerlebniswelt in Imsbach weitere Attraktionen wie den Tertiärpark in Göllheim umfasst. Außerdem wollen wir mit den Nachbarverbandsgemeinden im Landkreis Kaiserslautern touristisch kooperieren, um unsere gemeinsamen Stärken zu bündeln. Es sollen darüber hinaus auch weiterhin Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit weiteren Nachbarverbandsgemeinden in anderen Landkreisen geprüft werden. Das Umfeld der „Weißen Grube“ in Imsbach soll montan-geologisch aufgewertet werden – um zu zeigen, wie das Erz in der Vergangenheit weiter verarbeitet wurde. Auch deshalb ist es notwendig, dass wir LEADER-Fördergebiet bleiben; denn nur so werden die notwendigen europäischen Mittel in den Donnersbergkreis geleitet. 

Die Qualität unseres Wander- und Radwegenetzes muss erhalten bleiben und –  soweit notwendig – verbessert werden. Insbesondere sind Lückenschlüsse bei den Radwegen erforderlich:  

-    Vom Zellertalradweg (Marnheim) zum Alsenztalradweg (Winnweiler) 
-    Vom Moscheltalradweg zum Alsenztalradweg 
-    Vom Odenbachtalradweg (endet in Dörrmoschel) zum Alsenztalradweg  

Die vielfältigen und abwechslungsreichen Wanderwege in unserer Region sind ebenfalls ein wichtiger Baustein unseres touristischen Angebotes. Dabei möchten wir ein Augenmerk auf die Qualität der Wege und Wanderangebote richten, denn nur so können wir im Wettbewerb bestehen. Es gilt das Wanderwegenetz zu erhalten und soweit erforderlich kontinuierlich zu verbessern. 

Neben der Qualität unserer touristischen Infrastruktur ist auch die Servicequalität für die Gäste wichtig. Hier sind alle Leistungsträger, alle Akteure im Tourismus, aber auch die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Wichtig ist uns auch, barrierefreie Angebote zu entwickeln und zu schaffen. 

Die Vermarktung regionaler Produkte findet ihre Krönung im Wein. In den Anbaugebieten Pfalz und Nahe gedeihen hervorragende Gewächse und Top Winzerinnen und Winzer zaubern erstklassige Weine. Diese Infrastruktur zu erhalten, Winzerinnen und Winzer beim Vermarkten zu unterstützen und Weine als Botschafter für den Donnersbergkreis einzusetzen, wird auch künftig unser Anliegen sein. 

Touristische Entwicklung ist weder die Aufgabe eines Einzelnen allein, noch kann sie ohne breite Basis in der Bevölkerung vorangetrieben werden. Deshalb ist es notwendig, wesentliche touristische Vorhaben in der gesamten Region zu verankern. Nur im Gespräch mit vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern können Ideen reifen und problemlos umgesetzt werden. 

Alles, was für unsere Gäste vorhanden ist, können die Menschen unserer Region täglich  genießen. Deshalb bleibt auch im Tourismus unser Ziel, aus Betroffenen Beteiligte zu machen. 

Herbst-Bildungsprogramm 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gustav Herzog. Für die Region.

Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

21.11.2017, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Flüchtlingsseminar

22.11.2017, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr Treffen der Jusos Donnersbergkreis
Die Jusos Donnersbergkreis laden zu Ihrem nächsten Treffen ein. Die Tagesordnung lautet w …

16.12.2017, 09:00 Uhr Kinderbetreuung SPD OV Kibo und Bolanden

Alle Termine